X- Ballturnier 2004
Samstag, 14. August 2004 12:00 - 19:00
ASKÖ Sportplatz Glanspitz


2000 Euro für das SOS Kinderdorf

An einem verregneten 14. August fand die zweite Auflage des X – Ball Turniers der Salzburg Hornets statt. Dieses Jahr stand die Veranstaltung ganz im Zeichen des SOS Kinderdorfes Seekirchen. Und das mit Erfolg, denn es konnten nicht weniger als 2000,- Euro an Spendengeldern gesammelt werden!

Zunächst aber zum sportlichen. Die drei Teilnehmer aus dem Vorjahr (Salzburg Bulls, Paris Lodron und das Hornets Fanteam) ließen es sich nicht nehmen auch diesmal „ihren Sport“ für einen Tag an den Nagel zu hängen und sich im Softball Ressort zu versuchen. Aufgewertet wurde das Feld durch ein ASCOM Firmenteam und durch die mit großer Spannung erwarteten Damenfußballerinnen des TSV Neumarkt.

Zunächst verlief alles nach Plan: der Titelverteidiger aus dem Wasserballager, Paris Lodron, blieb wie auch im Vorjahr gegen das Fanteam siegreich. Im Aufeinandertreffen der beiden Neulinge konnte sich das Team ASCOM knapp mit 5:4 gegen den Damenfußball durchsetzen. Die erste Überraschung gelang der „Elektrotruppe“ in Runde zwei: ein sicheres 10:7 gegen das bereits Turniererprobte Hornets Fanteam und ein knappes, aber verdientes 6:5 gegen den Titelverteidiger machte das Team ASCOM plötzlich zum Turnierfavoriten.

Währenddessen eilten auch die Footballer der Salzburg Bulls von Sieg zu Sieg, erzielten in den beiden ersten Spielen gegen Neumarkt und das Fanteam 14 Runs und kassierten lediglich 2 Punkte. So hieß der Kracher des Tages Bulls – ASCOM. Schnell wurden auf der Seite der Footballspieler 5 Runs erzielt und der Pitcher Martin Gross, Hauptberuflich Tight End der Bulls, hielt seine gegner dermaßen kurz, so dass dem ambitionierten ASCOM Team erst im letzten Inning zwei Runs gelangen. Diese waren jedoch nur noch Ergebniskosmetik.

In der letzten Runde hatten nun noch drei Teams die Chance auf den Turniersieg – Bulls, ASCOM und Paris Lodron, wobei das Firmenteam bereits alle Spiele absolviert hatte und nur noch von der Tribüne aus den Ausgang erwarten konnte. Doch an diesem Tag ließen die letztjährigen Silver Bowl Champions der Bulls nichts mehr anbrennen: Wiederum war es Martin Gross, unterstützt durch eine sehr konsequente Defense, der dem Titelverteidiger kaum Spielraum ließ. Die Bulls beendeten den Tag ohne Niederlage und mit nur 7 Earned Runs in vier Spielen – das ist neuer Turnierrekord!

Bei der nun folgenden Siegerehrung überreichte der SOS – Dorfleiter Walter Haselsteiner, unterstützt durch seine bezaubernde Gattin Christine Pokale an alle Teams, sowie an den Sieger des Homerunderbys, Robert Zernicke (Bulls), den besten Defensivspieler, Patrik Schütz (Paris Lodron), den besten Offensivspieler, Werner Granig (ASCOM) und schließlich an den Turnier – MVP, Martin Gross (Bulls).

Erstaunlich und bemerkenswert war auch die Summe, die nun vom Obmann der Hornets, Herwig Holzleitner, an Walter Haselsteiner überreicht wurde. Eine der größten Randsportarten im Land Salzburg schaffte es sage und schreibe 2000,- Euro zu Sammeln und so das SOS Kinderdorf Seekirchen zu unterstützen. An dieser Stelle möchten sich die Salzburg Hornets bei den Spendern bedanken, allen voran bei den Firmen Hali, Jakolitsch Sams, Dark Dog, Holmes Place, Wüstenrot, der AK Salzburg, dem ASKÖ Salzburg, der Republic Bar und – last but not least – den gut 300 Zuschauern, die über einen Zeitraum von 7 Stunden zum Glanspitz kamen und durch Spenden und durch den Kauf der Tombolalose den „Topf“ kräftig aufwerteten.

Homerun Derby: Robert Zernicke, Salzburg Bulls
Best Offensive Player: Werner Granig, ASCOM
Best Defensive Player: Patrik Schütz, Paris Lodron
Most Valuable Player: Martin Gross, Salzburg Bulls



Baseball – Regionalliga West
01.08.2004 Kufstein - Zuschauer 20
Kufstein Raiders - Salzburg Hornets - 1.Spiel 12:01, 2.Spiel 12:11


Raiders sweepen Hornets

Ein Sieg hätte den Salzburg Hornets in Kufstein genügt, um aus eigener Kraft Meister der Regionalliga West zu werden. Doch das junge, ambitionierte und vor allem läuferisch starke Team aus Tirol machte den Hornissen einen Strich durch die Rechnung.

In Spiel eins ging aus Salzburger Sicht alles schief, was nur schief gehen konnte. Ein mäßiger Erfolg am Schlag, so wie eine unkonzentrierte Verteidigung machte es den Raiders nicht gerade schwer die Rot – Gelben „alt“ aussehen zu lassen. Dazu kam noch ein aggressives und extrem temporeiches Baserunning der Tiroler, welches immer wieder für Verwirrung in der Defense der Gäste sorgte. Mit einem verdienten 12:1 verließen die Kufsteiner den Platz als Sieger.

In Spiel zwei sollte alles anders werden – zumindest in der Theorie. Michael Kaltenhofer gelang ein sehr solides Spiel als Pitcher, doch das hilft wenig, wenn die Verteidigung wiederum patzt und zu viele Errors produziert. Aber auch die Kufsteiner Gastgeber zeigten Nerven, ließen sich von der durchwachsenen Defensivleistung der Hornets anstecken. Mit Fortlauf der Partie glich das Spiel eher einer Fehlerorgie, als dem Schlagerspiel um die Tabellenführung. Einziger Lichtblick auf Seiten der Salzburger war Michael Reiter, der insgesamt vier mal auf Base kam und drei Runs für sein Team erzielte. Bei all dieser Zerfahrenheit entschied das Glück und das hatten an diesem Tag die Raiders für sich gebucht. Endstand Spiel 2: 12:11 Kufstein.

Jetzt wird es sehr schwer für die Hornets. Zwar gastieren die Raiders am 29. August noch einmal am Glanspitz, doch will Salzburg in die Bundesliga aufsteigen, muss Kufstein zumindest zwei der bis dahin noch ausstehenden vier Spiele verlieren.



Baseball – Regionalliga West
24.07.2004 Sportplatz Glanspitz - Zuschauer 60
Salzburg Hornets - Feldkirch Cardinals - 1.Spiel 20:01, 2.Spiel 13:06
, 3.Spiel 25:02 (Nachtragsspiel)

Hornets bleiben dran – drei Siege gegen Feldkirch

Salzburgs Baseballfans konnten sich bei wechselhaften Wetter diesmal auf drei Spiele freuen. Neben den beiden Heimpartien gegen die Feldkirch Cardinals wurde im Anschluss das wegen Schlechtwetters abgesagte Spiel vom 13.6. nachgetragen.

Bereits im Vorfeld mussten die Mozartstädter zwei Leistungsträger vorgeben (Bermudez / Suspendiert und Niedereder / beruflich verhindert). Hier bewies sich, dass die Salzburger Backups gegenüber den Fixstartern zumindest gleichwertig sind. Spiel eins begann mit einem Paukenschlag: nach dem ersten Inning führten die Rot – Gelben bereits mit 10:0! Manager Herwig Holzleitner ließ darauf hin Tempo aus dem Spiel nehmen, hieß es doch die Kräfte für zwei weitere Spiele einzuteilen. Doch auch in entschärfter Gangart legten die Hornissen in den Innings drei und vier jeweils fünf Runs nach. Pitcher Michael Gassner hielt im Gegenzug die Feldkircher Offense an der kurzen Leine, ließ in Spiel eins gerade einen Run der Gäste zu. Endstand 20 : 1 aus Sicht der Salzburger.

Nach nur fünf Innings am Feld fühlte sich Gassner so fit, so dass er auch Spiel zwei als Starting Pitcher bestritt. Mit Fortlauf der Partie merkte man ihm allerdings die Müdigkeit an. Trotzdem behielt Holzleitner den Wahlsalzburger im Spiel – und es sollte sich als richtig erweisen. Die Hornets gaben zwei Runs im zweiten und jeweils einen Run in den Innings drei, vier und fünf auf. Doch wieder war die Salzburger Offense vom sonst soliden Feldkircher Pitcher Michi Fenkart nicht unter Kontrolle zu bringen. Run um Run wurde gescort und am Ende lautete der Spielstand 13 : 5 für Salzburg. Allerdings mussten die Hornets für den zweiten Sieg Tribut zollen: Leftfielder Alexander Buttarelli musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss vorzeitig unter die Dusche, sein Einsatz gegen den Tabellenführer aus Kufstein ist fraglich.

Müde, aber ambitioniert gingen beide Teams in das dritte, das Nachtragsspiel. Salzburg wollte den Tag perfekt machen, Feldkirch zumindest die letzte Chance auf einen Sieg ergreifen. Bei den Gastgebern kam erstmals in der laufenden Saison der große Routinier der Hornets, Pitcher Michael Kaltenhofer zum Einsatz, der den Cardinals lediglich zwei Runs vergönnte. Auf Grund der Verletzung von Buttarelli musste Michael Gassner unplanmäßig das Centerfield übernehmen – trotzdem sein vorjähriger Achillessehnenriss nicht zur Gänze verheilt ist. Und Gassner legte noch einen drauf: mit einem Grand Slam Homerun nach zwölf Innings als Pitcher setzte er seiner starken Tagesleistung die Krone auf. Für Begeisterung sorgte allerdings der Feldkircher Kampfgeist: Die ohne einer Vielzahl an Stammspielern angereisten Gäste setzten sogar Niklas Haag als Pitcher ein, einen Spieler aus der Hauseigenen Jugendmannschaft. Selbst bei einem Spielstand von 25:1 im dritten Inning setzten die Vorarlberger alles daran noch den einen, oder anderen Run zu erzielen. Doch zu groß war schon der Kräfteverschleiß, schlussendlich mussten die Cardinals auch das dritte Spiel verloren geben, diesmal mit dem Endstand von 25:2.

Nun liegt alles in der Hand der Hornets. Am 1. 8. geht es zunächst auswärts gegen den Tabellenführer, die bisher ungeschlagenen Kufstein Raiders. Gewinnt Salzburg zumindest eines der beiden Spiele, können sie noch aus eigener Kraft den Titel holen und zwar am 29.8., wo das große Saisonfinale am Salzburger Glanspitz stattfindet.



Baseball – Regionalliga West
11.07.2004 Dornbirn - Zuschauer 20
Dornbirn Redskins - Salzburg Hornets 1.Spiel 05:04, 2.Spiel 12:11


Überraschung im Ländle

Nach sieben Siegen in Folge wurde der Lauf der Salzburg Hornets abrupt gestoppt. In zwei an Spannung schwer zu überbietenden Spielen fügten die Dornbirn Redskins den Rot – Gelben ihre ersten beiden Saisonniederlagen zu.

Spiel eins wurde von den jeweiligen Pitchern dominiert. Michael Gassner spielte auf Seiten der Hornets eine großartige Partie und ließ lediglich drei Runs der Gastgeber zu, ehe die Salzburger Verteidigung in den letzten beiden Innings patzte. Da half auch ein Triple von Yimmy Sanchez-Perez und ein In the Park Homerun Raimund Niedereders nicht. Die Fehler der Defense gestatteten den Redskins zwei weitere Runs zum Endstand von 5:4.

In ähnlicher Manier wurde Spiel zwei gestaltet, nur dass die Salzbuger Gäste wesentlich agressiver angriffen. Die Hornets führten bereits 7:1, als sich abermals einige Konzentrationsfehler einschlichen. Die Redskins kamen zunächst auf 10:8 heran, ein Inning später hieß der Spielstand 11:9, im siebenten und letzten Inning gar 11:11. In der Verlängerung hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich, Endstand Spiel zwei 12:11 Dornbirn.

„Das bessere Team hat heute gewonnen, wir hatten unsere Chancen, nutzten sie aber nicht.“, so Manager Herwig Holzleitner enttäuscht. Jetzt ist verlieren verboten! Am 24.7. gastieren die Feldkirch Cardinals in Salzburg, danach geht es – zunächst auswärts – in das Spitzenduell gegen die Kufstein Raiders



Baseball – Regionalliga West
13.06.2004 Feldkirch - Zuschauer 30
Feldkirch Cardinals- Salzburg Hornets 1.Spiel 00:19, 2.Spiel verschoben

Makellose Hornets – Shutout für Gassner

Nach dem Doppelsieg gegen Innsbruck ging es für Salzburgs Baseballer am Sonntag noch weiter nach Westen. Der Gegner waren die Feldkirch Cardinals, ein Team welches zuvor noch nie auf die Hornets getroffen ist. Entsprechend konzentriert und vorsichtig wurde begonnen, doch schon bald steigerten sich die Rot – Gelben zu ihrer bereits zur Gewohnheit gewordenen Offensivkraft und Schlaglaune. Einmal mehr trug sich Richard Bermudez in die Homerunliste ein, ebenso wie Andres Ramirez. Eine fehlerlose Performance von Hans Peter Hufnagl am ersten Base, sowie eine starke Leistung am Mound von Michael Gassner sicherte den Hornets Spiel eins. Endstand nach fünf Innings: 19:0 für Salzburg. Gassner holte sich den ersten Shutout seiner noch jungen Pitcherkarriere.

Die Hornets setzten dort fort, wo sie aufgehört hatten. Bereits 5:0 im ersten Inning lautete der Spielstand aus Salzburger Sicht, als der Wettergott die Möglichkeit auf einen Sweep zunichte machte. Wegen starken Regens musste Spiel zwei abgebrochen werden und kommt somit nicht in die Gesamtwertung. Das Spiel wird nur nachgetragen, sollte dessen Ausgang für die Abschlusstabelle von Relevanz sein.

„Die Jungs waren in toller Spiellaune, jetzt hat jeder lange Zähne nach der zweiten Bundesliga bekommen!“, freut sich Manager Herwig Holzleitner. Aber auch warnende Worte von Spielertrainer Alexander Buttarelli waren zu hören: „Eine einzige Niederlage kann die Arbeit der ganzen Saison zunichte machen. Die Spiele gegen die Kufstein Raiders werden über den Aufstieg entscheiden, bis dahin dürfen wir uns keine Blöße geben.“

Die Salzburg Hornets sind erst wieder am 11.7. in Dornbirn gegen die Redskins in Aktion, danach folgt am 18.7. der große Schlager gegen die Raiders am Salzburger Glanspitz, wo die Hornets wieder einen Rekordbesuch erwarten.



Baseball – Regionalliga West
10.06.2004 Innsbruck/ Stadion Tivoli - Zuschauer 30
Innsbruck Pioneers - Salzburg Hornets 1.Spiel 09:22, 2.Spiel 19:27

Salzburg weiterhin Tabellenführer

Die Salzburg Hornets befinden sich weiterhin auf Aufstiegskurs. Am Fronleichnahmstag konnten die Rot - Gelben im ersten Auswärtsspiel der Saison gegen die Innsbruck Pioneers zwei Siege einfahren und sind somit – wie Mitfavorit Kufstein – in der Regionalliga West noch immer ungeschlagen.

In Spiel eins schien im vierten Inning bereits alles klar zu sein, die Hornets lagen 11:0 in Führung. Doch stemmten sich die Pioneers mit aller Kraft gegen die drohende vorzeitige Niederlage und erzielten 9 Runs in einem Inning. Die Mozartstädter steckten jedoch diese kalte Dusche schnell weg und konterten ihrerseits mit 11 Runs im 6 Inning. Hauptverantwortlich für den wichtigen Sieg waren Herwig Holzleitner mit 5 RBI´s und Andres Ramirez mit 3 RBI´s und einigen Doubles. Innsbruck verpasste die notwendigen 3 Punkte um im Spiel zu bleiben, Endstand 22:9 für Salzburg.

Spiel zwei gestaltete sich für Salzburg schwieriger als erwartet. Ein Ausgeglichenes, von offensiven Glanzleistungen und defensiven Unsicherheiten geprägtes Spiel ging schlussendlich mit 27:19 verdient an die Hornets. Einmal mehr brillierte Richard Bermudez mit 2 Homeruns, Andres Ramirez krönte seine starke Leistung mit seinem zweiten Homerun der Saison (Grand Slam).

Manager Herwig Holzleitner zeigte sich zwar glücklich über die beiden Siege, doch sparte er auch nicht an Kritik: „Wieder eine Ausnahmeleistung im Offensivbereich. Wir haben gezeigt, dass wir wenn es eng wird unsere Führung halten und ausbauen können. Doch waren wir auch über weite Strecken unseres Sieges zu sicher. Diese unkonzentriertheiten wurden von den Pioneers natürlich sofort ausgenutzt. Wir müssen mehr an unserer Konstanz arbeiten, denn nuen Runs in einem Inning zu kassieren ist einfach zu viel



Baseball – Regionalliga West
08.05.2004 Salzburg/ Sportplatz Glanspitz - Zuschauer 150
Salzburg Hornets - Innsbruck Pioneers 1.Spiel 17:04, 2.Spiel 16:05


Hornets mit 8 Homeruns – Innsbruck chancenlos

Die Salzburg Hornets empfingen am Samstag erstmals die Innsbruck Pioneers am Glanspitz. Vom ersten Pitch an ließen die Mozartstädter ihren Gästen kaum eine Chance. Ob im ersten, oder im zweiten Spiel des Tages – Innsbruck konnte nie mehr als zwei Runs an die Rot Gelben herankommen. Wieder zeichneten sich die Hornets durch Offensivstärke aus. Richard Bermudez und Raimund Niedereder verbuchten im ersten Spiel jeweils zwei Homeruns für sich, Andres Ramirez einen. Niedereder setzte sich durch ein Triple zusätzlich in Szene. So griff nach fünf Innings die Mercy Rule, der Endstand in Spiel eins: 17:4 für Salzburg.

Spiel zwei begann etwas ausgeglichener, doch setzten sich die Hausherren nach dem dritten Inning deutlich ab. Richard Bermudez erzielte neuerlich zwei Homeruns. Beim Spielstand von 12 : 5 im fünften Inning wollten die Pioneers nichts riskieren und ließen Bermudez zum ersten Base (Walk) passieren. Somit waren alle Bases von Hornets Runnern besetzt und Raimund Niedereder verwandelte den zweiten Wurf des Innsbrucker Pitchers in einen Grand Slam Homerun zum Endstand von 16:5

Spielertrainer Alexander Buttarelli zeigte sich mit der gebotenen Leistung mehr als zufrieden: „Vor allem in der Defensive haben wir unsere Schwächen der letzten Woche so gut wie ausmerzen können. Es wurde sehr konzentriert verteidigt, die Innsbrucker Runner wurden eng an den Bases gehalten. 5 errors in zwei Spielen ist zwar noch etwas zu viel, doch eine Steigerung gegenüber dem letztwöchigen Saisonstart. Zur Offensive: Raimund (Niedereder) und Richard (Bermudez) waren eine Klasse für sich, doch ist es auch eine positive Tatsache, dass jeder unserer Batter mindestens einen Hit, oder Walk verzeichnen konnte.“

Die Hornets sind nun mit vier Siegen aus vier Spielen Tabellenführer der Regionalliga West, wobei aber die Kufstein Raiders und die Feldkirch Cardinals auf Grund der Wetterlage noch keine Spiele bestreiten konnten. Das nächste Spiel der Hornets findet am 10.6., wieder gegen die Pioneers in Innsbruck statt.



Baseball – Regionalliga West
01.05.2004 Salzburg/ Sportplatz Glanspitz - Zuschauer 120
Salzburg Hornets - Dorbirn Redskins 1.Spiel 13:08, 2.Spiel 14:08

Niedereder und die Hornets skalpieren Redskins

Der letztjährige Tabellenzweite der Regionalliga West, Dornbirn Redskins, gastierte vergangenen Samstag in Salzburg bei den Hornets. Gleich von Beginn an sahen die 120 Zuschauer eine druckvolle Offensive der Rot Gelben. Ausgeglichene Leistungen am Schlag, sowie eine sehr konzentrierte Defense brachten die Dornbirner immer mehr in Verlegenheit. Es wurde kein Rezept gegen die kollektiv sehr gute Mannschaftsleistung der Salzburger gefunden. Als Raimund Niedereder, der bis dahin bereits durch ein Double und einen Run glänzte noch einen Three Run Homerun draufsetzte, war es um die Redskins in Spiel eins geschehen. Endstand 13 : 8 Hornets.

In Spiel zwei debutierte der bisherige Centerfielder Michael Gassner auf der Pitcherposition und gab gleich eine Empfehlung in Form von sechs Strikeouts ab. Wieder war es Raimund Niedereder, der diesmal einen Solo- und neuerlich einen Three Run Homerun landete, welcher die Dornbirner Niederlage besiegelte.
Endstand Spiel zwei: 14 : 8 Hornets.

Spielertrainer Alexander Buttarelli war mit den gezeigten Leistungen zufrieden, vor allem mit dem starken Auftritt von Michael Reiter (u.a. 3 Runs Batted In, 1 Double, 1 Stealing), sowie mit der Defensivleistung von
Richard Bermudez (3 Fly Outs, 6 Assists).
Manager Herwig Holzleitner warnt jedoch trotzdem:“ Eine starke Leistung, kein Zweifel. Doch müssen wir immer noch die Anzahl der gegnerischen Runs reduzieren. 8 Runs der Dornbirner pro Spiel sind mindestens um 6 zu viel!“

Am kommenden Samstag, dem 8. Mai (12,00 Uhr) gastieren die Innsbruck Pioneers am Sportplatz am Glanspitz. Hier erhoffen sich die Hornets, nun leicht in die Favoritenrolle gedrängt,
neuerlich einen vollen Erfolg und somit den Ausbau der Tabellenführung.